Welcome of the Network Members

The members of the countries introduce themselves

Übersicht Mitglieder
Overview members
Dr. Beatrix Tappeser
Grußwort Präsidentin

Herzlich willkommen auf der neuen Homepage des Europäischen Netzwerkes der gentechnikfreien Regionen, dessen Vorsitz ich im Oktober 2017 übernommen habe.
Ich freue mich, dass ich für diesen wichtigen europäische Zusammenschluss tätig sein darf, da ich mich schon sehr lange mit diesem Thema wissenschaftlich beschäftigt habe.
Diese Website ist für Ihre Information und den gemeinsamen Austausch gedacht.
 Wenn Sie Fragen, einen Vorschlag oder Informationen haben, zögern Sie also bitte nicht, mir diese zukommen zulassen. Ich freue mich auf unsere Zusammenarbeit.

Luis Elizondo
Welcome in Spanish and Basque

El País Vasco es el representante de las regiones del Estado español en el Comité Directivo de la red de regiones libres de OMG. Euskadi declaró el territorio libre de cultivos transgénicos en 2007 y apuesta por salvaguardar los cultivos tradicionales y ecológicos. Los transgénicos han favorecido un sistema de producción y de distribución de alimentos insostenible, potenciando un modelo agrícola que contamina y agota la tierra y las aguas, consume grandes cantidades de energía fósil, destruye paisajes y diversidad biológica y supone un grave riesgo para nuestra salud.

Nekazaritza industrializatu honek mundu osoko milioika nekazari-familia kaltetzen ditu, elikagaien ekoizpena eta salmenta dozena bat multinazionalen eskuetan utziz. Laborantza transgenikoen ezarpenak tokiko nekazaritzako produkzioa eta produkzio ekologikoa eta kalitatea mehatxatzen ditu, eskualdeko elikagaien subiranotasuna arriskuan jarriz. Transgenikoen trazabilitateak, gainera, nekazaritzako kooperatibei, biltzaileei, garraiolariei eta beste gremio batzuei dagokien kostu gehigarria dakar.

flag of Upper Austria
Oberösterreich und das Netzwerk – eine Erfolgsgeschichte

2003 war Öberösterreich gemeinsam mit der Toskana Gründungsmitglied dieses Europäischen Netzwerkes der gentechnikfreien Regionen undhat seitdem die Vizepräsidentschaft inne. Zu diesem Zeitpunkt würde ein oberösterreichisches Gentechnik-Verbotsgesetz von der Europäischen Kommission abgelehnt und auch eine diesbezügliche Klage vom EuGH abgewiesen, sodass eine zufriedenstellende Lösung undenkbar erschien.

15 Jahre später gibt es aufgrund der gemeinsamen Bemühungen des Netzwerkes der gentechnikfreien Regionen die notwendigen Änderungen der Freisetzungsrichtlinie und das ersehnte Selbstbestimmungsrecht der Mitgliedstaaten. Wir sind daher sehr zuversichtlich, auch künftig Herausforderungen gemeinsam mit unseren europäischen Partnerregionen zu meistern.